Sanierung Kalkwerk Lengefeld

Bauherr / Betreiber:
Stadt Pockau-Lengefeld, Markt 1, 09514 Pockau-Lengefeld
Bauvorhaben:
Sanierung Kalkwerk Lengefeld

Im Kalkwerk konnten die ersten Maßnahmen zur Rettung und Sanierung des historischen Gebäudekomplexes beendet werden. Abgeschlossen sind die Bauleistungen an den drei Schornsteinen.

Ebenfalls abgeschlossen ist die Sanierung der Stützmauern.

Die weiteren Arbeiten liegen gut im Plan. Die Erneuerung des Daches auf dem Kalkbrennofen IV steht kurz vor der Fertigstellung. Die Arbeiten an den Förderbrücken werden zeitnah fortgesetzt. (Stand Juni 2022)

Im zweiten Bauabschnitt laufen zurzeit (Herbst 2022) die Arbeiten zum Wiederaufbau der Huntebrücke vom Brechergebäude zur Hängebank.

Die vorhandenen zwei Huntebrücken mussten infolge Einsturzgefährdung abgebrochen werden. Um den funktionellen Zusammenhang der einzelnen Gebäudeteile weiter begreif- und erlebbar zu machen, gehört es zu den denkmalschutzrechtlichen Auflagen, die Verbindung der oben genannten Teile der historischen Industrieanlage wieder entstehen zu lassen.

In der ersten Bauphase muss die Stützwand am Brechergebäude abgetragen und neu errichtet werden. Streng nach den Auflagen der Denkmalschutzbehörde wird die Stützwand im Erscheinungsbild der letzten Sanierung aus der aktiven Betriebszeit der Produktionsanlage ausgeführt; das bedeutet als Betonwand, welche gegen eine Schalung aus sägerauen Holzbretten betoniert wurde. Es schließt sich dann der Stahlbau an, um eine der beiden Huntebrücken wieder herzustellen.

Neben diversen kleineren Leistungen steht dann noch die Planung, Vergabe und Ausführung der Huntebrücke zwischen der Hängebank und Ofen I sowie die Sanierung des Gebäudeteils der sogenannten Hängebank aus.

Zusammen mit den bereits fertig gestellten Abschnitten zur Sanierung am Ofen IV und der Natursteinstützwände werden dann insgesamt Mittel in Höhe von ca. 1 Mio. Euro verbaut sein. Gefördert wird das gesamte Vorhaben zur Rettung und Sanierung des technischen Denkmals „Kalkwerk Lengefeld“ aus Mitteln zweier Förderprogramme.

Skip to content